Mein Schweres und mein Ruheort

(Eine Version in Sie-Form findet sich unten.)

als Audio

Mach es dir ganz bequem … Dabei kannst du schon beginnen zu spüren, wie du angenehm ruhiger wirst … Am besten, du schließt die Augen, um die angenehme Ruhe zu spüren …

 

Du hast Schweres erlebt. Das Schwere gibt es. Es hat seinen Platz im Leben, in deinem Leben. Dieser Platz ist wichtig.

Du kannst allem Schweren und allem Geschehenen den Platz und die Bedeutung lassen, wo auch das Schwere und alles Geschehene nach und nach mit dir zur Ruhe kommen kann …

Vielleicht kannst du dir einen Ort in der Natur vorstellen, wo diese Ruhe ist … einen Ort in der Natur, wo du dich wohl fühlen, wo die Ruhe noch wachsen kann …

Stell dir einen Ort in deiner Fantasie vor, wo du gerne sein kannst, an einem See vielleicht, an einem Bach, in einer Wiese, an einem Sandstrand am Meer … deinen ganz eigenen Ort der Ruhe … Probiere einige Orte aus, wie sie sich anfühlen … Wenn du einen guten Ort gefunden hast, bleibe bei ihm …

Begib dich ganz in deinen Ruheort hinein. Sollte es an diesem Ort etwas geben, das dich stört, lass es weg oder mach es klein. Was dir gut tut, das betone, verstärke …

Achte darauf, dass nicht nur das Sehen angesprochen wird, sondern auch andere Sinne. Was gibt es an deinem Ruheort zu hören? Was ist zu riechen, vielleicht auch zu schmecken, zu spüren? …

Achte bei allem auf die Ruhe – und lass die Ruhe noch tiefer werden …

Lass dich selbst und alle Schwere und alles Erlebte zur Ruhe kommen an deinem Ruheort – spüre nach der Ruhe tief in dir … Lass deine Ruhe immer noch tiefer werden …

Spüre darauf, wie gut es tut, diese Ruhe zu empfinden …

 

Und dann kommen die Bilder langsam zum Ende, und du kehrst zurück in den Raum … Du spürst wieder den Raum um dich und hörst seine Geräusche … Du spürst vielleicht schon, wie in aller Schwere auch die Ruhe da ist … Deine Augen können sich wieder öffnen. Atme tief durch! Räkel und streck dich …

als Audio

Mein Schweres und mein Ruheort, Sie-Version

als Audio (Sie-Form)

Machen Sie es sich ganz bequem … Dabei können Sie schon beginnen zu spüren, wie Sie angenehm ruhiger werden … Am besten, Sie schließen die Augen, um die angenehme Ruhe zu spüren … Um Sie herum hören Sie vielleicht noch Geräusche … die nach und nach gleichgültiger werden … Vielleicht spüren Sie schon das Gefühl, einfach so da zu sein …

Sie haben Schweres erlebt. Das Schwere gibt es. Es hat seinen Platz im Leben, in Ihrem Leben. Dieser Platz ist wichtig.

Sie können allem Schweren und allem Geschehenen den Platz und die Bedeutung lassen, wo auch das Schwere und alles Geschehene nach und nach mit Ihnen zur Ruhe kommen kann …

Vielleicht können Sie sich einen Ort in der Natur vorstellen, wo diese Ruhe ist … einen Ort in der Natur, wo Sie sich wohl fühlen, wo die Ruhe noch wachsen kann …

Stellen Sie sich einen Ort in Ihrer Fantasie vor, wo Sie gerne sein können, an einem See vielleicht, an einem Bach, in einer Wiese, an einem Sandstrand am Meer … Ihren ganz eigenen Ort der Ruhe … Probieren Sie einige Orte aus, wie sie sich anfühlen … Wenn Sie einen guten Ort gefunden haben, bleiben Sie bei ihm …

Begeben Sie sich ganz in Ihren Ruheort hinein. Sollte es an diesem Ort etwas geben, das Sie stört, lassen Sie es weg oder machen Sie es klein. Was Ihnen gut tut, das betonen Sie, verstärken Sie …

Achten Sie darauf, dass nicht nur das Sehen angesprochen wird, sondern auch andere Sinne. Was gibt es an Ihrem Ruheort zu hören? Was ist zu riechen, vielleicht auch zu schmecken, zu spüren? …

Achten Sie bei allem auf die Ruhe – und lassen Sie die Ruhe noch tiefer werden …

Lassen Sie sich selbst und alle Schwere und alles Erlebte zur Ruhe kommen an Ihrem Ruheort – spüren Sie nach der Ruhe tief in sich … Lassen Sie Ihre Ruhe immer noch tiefer werden …

Spüren Sie darauf, wie gut es tut, diese Ruhe zu empfinden …

Und dann kommen die Bilder langsam zum Ende, und Sie kehren zurück in den Raum … Sie spüren wieder den Raum um sich und hören seine Geräusche … Sie spüren vielleicht schon, wie in aller Schwere auch die Ruhe da ist … Ihre Augen können sich wieder öffnen … Atmen Sie tief durch! Räkeln und strecken Sie sich …

als Audio (Sie-Form)

Zur Übersichtsseite Entspannung
Zur Haupt-Seite

 


Ausbildung

Das Thema Imagination ist in unserer Online-Ausbildung zur Entspannungspädagogin / zum Entspannungspädagogen mit einer Woche vertreten. Außerdem enthält die Ausbildung noch verschiedene Entspannungsverfahren wie das Autogene Training, die Progressive Muskelentspannung, Atementspannung, Verfahren aus der kognitiven Psychologie zur Bewusstseinsänderung und anderes.

Buchempfehlungen

Volker Friebel (2012): Aufbrüche – Die Kraft der inneren Bilder zur Selbstveränderung. Tübingen: Edition Blaue Felder. PapierBuch und eBuch.

Erhältlich im Buchhandel und bei den Versanden. Ein Klick auf das Titelbild führt zur Seite des Buchs bei Amazon. Dort stehen nähere Informationen, ein Blick ins Buch ist möglich und es gibt eine Bestellmöglichkeit. Alternativ dasselbe bei Klick auf die Schaltfläche: 

Volker Friebel (2012). Innere Bilder. Imaginative Techniken im Alltag und in der Psychologie. Tübingen: Edition Blaue Felder. PapierBuch und eBuch.

Erhältlich im Buchhandel und bei den Versanden. Ein Klick auf das Titelbild führt zur Seite des Buchs bei Amazon. Dort stehen nähere Informationen, ein Blick ins Buch ist möglich und es gibt eine Bestellmöglichkeit. Alternativ dasselbe bei Klick auf die Schaltfläche: