Der Fuchs

Fantasiereise von Volker Friebel

 

Mach es dir bequem … Deine Augen können sich schließen und die angenehme Ruhe spüren … Du spürst vielleicht schon, wie gut es sich anfühlt, einfach so da zu sein, in den Bildern …

 

Stell dir einen Wald vor – und einen Felsen unter einem besonders hohen Baum. Dort hat sich ein Fuchs vor den Eingang zu seinem Bau hingelegt. Er blinzelt in das dämmrige Licht unter dem Baum … Er legt den Kopf zwischen seine Vorderpfoten und schließt seine Augen … Wie wohl die Ruhe tut … Der Fuchs lauscht den Geräuschen des Waldes …

Vögel singen ringsum … Ein Kuckuck ruft … Von ganz fern tönen die Motorsägen der Waldarbeiter … Ein leichter Wind bringt die Bäume hier zum Rauschen, auf der anderen Seite des Felsens klingt der Wind schon wieder ab, und die Bäume verstummen …

Der Fuchs liegt einfach vor seinem Bau und ruht … Wie gut es tut, einmal so ganz zur Ruhe zu kommen … Wie gut es tut, einfach nur so zu lauschen, was um einen herum geschieht …

Nach einer Weile öffnet der Fuchs seine Augen. Er erhebt sich … Er steht ein wenig und lauscht noch immer auf die Welt um sich herum … Er schnüffelt an einer Blume unter dem Baum … Dann geht er ganz langsam hinein in den Wald …

Wie die Welt schön ist, im langsamen Gehen … Wie die eigenen Schritte ganz selbstverständlich und sicher ihren Weg zwischen den Bäumen finden … Eine Fliege summt an der Nase des Fuchses vorbei. Er schnappt nach ihr, aber sie ist schon zwischen den Bäumen verschwunden …

Am Rande des Waldes bleibt der Fuchs stehen und späht in das Offene … Weite Wiesen … Die roten Dächer eines Dorfes … Gerade klingen die Glocken des Kirchturms … Ein Traktor fährt auf dem Feld …

Der Fuchs steht einfach da und schaut, was geschieht … Er ist ganz Auge … Er ist ganz Ohr … Dann tritt der Fuchs zurück in den Wald …

Der Fuchs geht den Pfad hinunter zum Bach. In der Ferne hört er das Wasser rauschen … Unter hohen Bäumen geht der Fuchs durch den singenden Wald …

Immer wieder schnüffelt er an den Gräsern, am Moos, am Boden des Waldes … Jede Spur, auf die er trifft, untersucht er … Das ist die Spur eines Rehs … Das ist die Spur eines Wildschweins … Das ist die Spur eines Hasen … Das ist die Spur eines anderen Fuchses …

Endlich kommt der Fuchs am Waldbach an. Er trinkt vom Wasser. Er steht am Ufer und lauscht … Plötzlich sieht er im Wasser sich selbst … Der Fuchs betrachtet sich ein Weilchen … Er spürt eine tiefe Ruhe in sich … Er fühlt sich wohl … Er spürt seine Kraft tief in sich wachsen … Er spürt seinen Atem gehen, ein und aus, ein und aus, ganz ruhig und gleichmäßig, ganz von allein …

 

Nun verblassen die Bilder. Du spürst wieder den Raum um dich und hörst seine Geräusche … Du spürst deinen Atem. Seine Ruhe ist immer in dir … Öffne die Augen, reck dich und streck dich …

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

 


Diese Fantasiereise stammt von Volker Friebel und wurde noch nicht gedruckt.

Bücher von Volker Friebel gibt es etwa bei Amazon (der Link führt zur Liste dieser Bücher des Autors bei Amazon; bei Bestellung dort über diesen Link erhält der Autor von Amazon eine Provision). 

 


Ein Präsenz-Kurs, in dem wir Menschen, die mit Kindern arbeiten oder arbeiten möchten  Entspannungspädagogik vermitteln: Entspannungspädagogik für Kinder.

Ein Online-Kurs für Eltern mit einer Traumstunde für Kinder, die auf Fantasiereisen aufbaut: Entspannung für Kinder.

 


Zur Übersicht Geschichten