Das Schiff und die Insel

Stell dir vor, du steigst mit Mieze vom Wolkenschloss in ein Traumland hinunter, an langsam treibenden Wolken vorbei, Stufe um Stufe. Stell dir vor, wie du mit jeder Stufe ruhiger und freudiger wirst.

Von der letzten Stufe tretet ihr in einen Hafen. Gerade macht sich ein Segelschiff bereit, auszulaufen. Du winkst – und die Menschen winken zurück. Du rufst sie an – und sie nehmen euch mit.

„Willkommen auf der Seeschwalbe“, begrüßt euch der Kapitän. „Wir machen eine Probefahrt rund um die kleine Insel.“

„Könnt ihr uns dort vielleicht absetzen und später wieder abholen?“, fragst du.

„Das wird eine gute Übung für die Mannschaft“, stimmt der Kapitän zu.

Bis zur Insel ist es nicht weit. Du wiegst dich im sanften Auf und Ab der Wellen. Der Kapitän brüllt Befehle, die Seeleute rufen zurück. Flink bewegen sie sich über Deck und die Seile hinauf zu den Segeln.

Du fühlst dich stark im starken Wind. Nur Mieze scheint nicht ganz wohl zu sein. „Geht es dir gut?“, fragst du.

„Mir ist so flau“, antwortet sie „Ob das die Seeluft ist?“

„Eine Katze kann seekrank werden!“, staunst du. „Halte durch, wir haben es gleich zur Insel geschafft.“

Das Segelschiff kann an der Insel nicht landen, so lässt der Kapitän euch in einem Ruderboot über setzen.

„Fester Boden tut so gut!“, schnurrt Mieze, als ihr ausgestiegen seid und dem Segelschiff nachwinkt.

Du streichelst sie und redest ihr gut zu. Langsam geht es Mieze besser.

Dann erkundet ihr die kleine Insel.

Neben einem Bach geht ihr den Wald hinauf in die Hügel. Weite Wiesen. Blumen, rot und gelb und blau. Du spürst, wie dein Atem weit und frei strömt. Es ist die Insel der Ruhe.

Vögel singen. Grillen zirpen im Gras. Ist da nicht etwas wie ein Lied des Himmels?

Ihr entdeckt eine Höhle, von der aus ihr weit über das Meer sehen könnt. Nur blaue Weite. Über dem Horizont dann der Himmel, auch blau.

Ihr steigt einen der sanften grünen Hügel hinauf. Von hier könnt ihr die ganze Insel überblicken. Gräser flüstern im Wind.

Mieze hat sich hingelegt und die Augen geschlossen.

Hier ist dein Ort der Ruhe. Wenn du die Augen schließt, wird die Ruhe noch stärker – und du spürst die Kraft in der Ruhe. Und du spürst die Kraft, die die Ruhe dir bringt …

Die Gräser flüstern immer noch mit dem Wind. Auch Mieze ist ruhig geworden. Sie räkelt sich wohlig. Sie liegt in der Sonne und spürt die Ruhe, die Kraft und die Wärme in sich.

Und die Kraft ist in dir. Dein Atem strömt ein und aus. Die spürst in deinem Atem die Ruhe und Kraft.

Langsam müsst ihr zurück. Ihr erhebt euch und wandert durch die Insel zum Strand. Wellen laufen den Sand hinauf. Wellen spülen zurück in das Meer.

Gerade legt das Ruderboot an. Ihr steigt ein. Die Seeschwalbe erwartet euch schon. Ihr segelt zum Hafen zurück.

Dort verabschiedet ihr euch vom Kapitän und seiner Mannschaft: „Der Probelauf war ein voller Erfolg“, sagt er stolz.

Ihr geht durch den Hafen und lauscht dem geschäftigen Treiben. Ihr schnuppert die Düfte von Salz und Fisch. In einer Hafenkneipe geht es hoch her. Ein Akkordeon spielt. Aber da ist die Wolkentreppe, dort geht es nach Hause.

Schritt um Schritt steigt ihr Wolkentreppe höher, immer höher, zum Wolkenschloss. Mit jeder Stufe merkst du, wie du ruhiger wirst.

Im Wolkenschloss legt ihr euch auf das große blaue Sofa und schließt die Augen.

Da liegst du – ganz ruhig. Kannst du die Ruhe in dir spüren? Die Ruhe ist überall in dir. – Kannst du spüren, wie schwer du bist? Dein ganzer Körper ist schwer, angenehm schwer. – Kannst du spüren, wie warm du bist? Die Wärme strömt durch deinen ganzen Körper. Du bist warm, angenehm warm. – Dein Atem geht ein und aus, ein und aus, ganz ruhig und gleichmäßig, ganz von allein. – Du bist ruhig, schwer und warm – ruhig, schwer und warm. – So liegst du ein Weilchen und ruhst dich aus. Du ruhst dich aus und spürst die neue Kraft tief in dir wachsen.

Damit kommt die Geschichte langsam zum Ende. Wenn du bereit bist, reckst und streckst du dich und öffnest die Augen.

 


 

Aus dem Buch: Volker Friebel (2019): Entspannungsgeschichten vom Wolkenschloss. Edition Blaue Felder, Tübingen. Mit Illustrationen. PapierBuch: 112 Seiten, 14,90 Euro, eBuch (epub-Format): 7,99 Euro. Erhältlich in den Buchhandlungen und Versanden.

Ein Klick auf das Titelbild führt zu näheren Informationen bei Amazon und einer Kaufmöglichkeit dort.